Toluca, 16. August 2018

Menschen bei ALPLA – Interview mit Daniel Mirón

Daniel arbeitet seit mehr als drei Jahren im Vertrieb bei ALPLA. In diesem „Menschen bei ALPLA“-Interview erzählt er uns davon, was seine Arbeit für ihn am interessantesten macht, gibt Ratschläge für neue Mitarbeiter und berichtet, was er unbedingt zum Leben braucht.

Name: Daniel Mirón
Standort: Toluca, Mexiko
Position: Vertriebsmanager für Großkunden, regionaler Vertrieb

Was machen Sie bei ALPLA?

Ich betreue als Vertriebsmanager Großkunden von ALPLA in meiner Region. Damit bin ich gewissermaßen das Gesicht der Verhandlungen hier in Mexiko.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag für Sie aus?

Im Vertrieb gibt es nichts Typisches, außer vielleicht der Aktualisierung von Preislisten und Verhandlungen über Flaschen, Deckel und Vorformen. Aber eigentlich ist jeder Tag anders.

Wenn Sie eine willkürliche Person wählen könnten, wen hätten Sie gern als Mentor?

Einer der Mentoren, die ich in meinem Psychologiestudium hatte und der erste, dem ich wirklich folgte, ist Sigmund Freud. Obwohl er als der Vater der Psychoanalyse bekannt ist, waren es seine Ansichten zur psychologischen Stärke des Menschen, die mir in Erinnerung blieben. Eine seiner Lehren ist „Alles auf dieser Welt ist in deinem Kopf“. Wenn man sich also einer Herausforderung stellt, muss man die Situation studieren, sie sich bewusst machen, erst dann kann man sie leichter meistern.

Was ist das Interessanteste an Ihrer Arbeit bei ALPLA?

Jeder Tag ist eine neue Herausforderung. Kein Tag ist wie der andere. Man lernt immer neue Dinge dazu. Ich habe jeden Tag feuchte Hände, weil ich nicht weiß, was auf mich zukommt. Das gefällt mir wirklich an meiner Arbeit.

Was ist das wichtigste Gerät/Werkzeug für Ihre Arbeit?

Mein Laptop und mein Sprachvermögen. Alle Daten, die ich zur Erledigung meiner Aufgaben brauche, sind auf meinem Laptop. Und ich muss gut kommunizieren können, um zu erfahren und zu verstehen, was der Kunde braucht und wünscht.

Welche eine Sache brauchen Sie zum Leben?

Meine Familie. Meine Frau und mein Sohn sind mein Ein und Alles.

Können Sie uns ein einzigartiges Sprichwort in Ihrer Muttersprache verraten?

Es gibt einen Satz, den meine Eltern immer gesagt haben, als ich noch ein Kind war. „El sacrificio de hoy, es el éxito de mañana.“ Das bedeutet, das Opfer, das du heute bringst, wird morgen dein Erfolg sein. Man muss sich also jeden Tag anstrengen, damit man am nächsten Tag ein besserer Mensch ist.

Welchen Rat würden Sie einem neuen Mitarbeiter geben?

Haben Sie Geduld. Man sagt, dass Geduld eine Tugend ist – und das stimmt auch.

Welche drei Dinge stehen auf Ihrer Bucket List?

  • Mit meiner Familie um die Welt reisen.
  • Eine Tochter haben.
  • Mich im Umweltschutz engagieren.

Welches ist Ihr liebstes Filmzitat?

Robin Williams war einer meiner Lieblingsschauspieler und „Der Club der toten Dichter“ ist einer meiner Lieblingsfilme. Darin gibt es einen Satz, der sehr gut zu dem Prinzip von oben passt: „Ganz gleich, was man Ihnen erzählt. Worte und Gedanken können die Welt verändern“.