19. Dezember 2019

ALPLA tritt branchen​übergreifendem Konsortium für chemisches Recycling bei

Innovative Technologie ermöglicht Wiederverwertung von schwer recycelbarem PET-Kunststoffabfall

ALPLA Group, internationaler Spezialist für Kunststoffverpackungen und Recycling, schließt sich einem neuen Konsortium für das chemische Recycling von PET an. Das Konsortium soll die Kommerzialisierung der verbesserten Recyclingtechnologie BP Infinia, mit der opake und schwer recycelbare (sog. „opaque and difficult-to-recycle“) PET-Kunststoffabfälle zu recycelten Rohstoffen verarbeitet werden, beschleunigen.

Führende Unternehmen, die entlang der Wertschöpfungskette von Kunststoffverpackungen tätig sind – darunter Unternehmen, die an der Herstellung, Verwendung, Sammlung und dem Recycling von Verpackungen aus Polyethylenterephthalat (PET) beteiligt sind – gaben heute die Gründung eines neuen Konsortiums bekannt. Dieses soll dazu beitragen, Probleme mit Kunststoffabfällen zu reduzieren, indem die Kommerzialisierung der verbesserten Recyclingtechnologie BP Infinia vorangetrieben wird.

Ziel des Konsortiums ist es, die Fähigkeiten und Erfahrungen seiner Mitglieder – der Verpackungs- und Recyclingspezialist ALPLA; die Lebensmittel-, Getränke- und Konsumgüterhersteller Britvic, Danone und Unilever; der Entsorgungs- und Recyclingspezialist Remondis sowie der Energie- und Petrochemieproduzent BP – zu bündeln, um einen neuen, zirkulären Ansatz für den Umgang mit PET-Kunststoffabfällen zu entwickeln.

Georg Lässer, Head of Recycling bei ALPLA, sagte: „ALPLA freut sich, an diesem branchenübergreifenden Projekt mit Partnern aus der gesamten Wertschöpfungskette teilzunehmen. Das Konsortium ist eine Ergänzung zu unseren bereits bestehenden intensiven Aktivitäten im mechanischen Recycling und fokussiert auf postindustrielle PET-Abfälle, schwer recycelbare PET-Verpackungen und PET-Tiefziehschalen. Mit BP an der Spitze haben wir einen sehr starken und erfahrenen Partner, der sein Know-how in der Produktion von Neuware einbringt.“

Rita Griffin, BP Chief Operating Officer Petrochemicals, betonte: „BP verfügt über Erfahrung in der Entwicklung und Skalierung von Technologien, das werden wir auch mit unserem innovativen BP Infinia-Prozess schaffen. Aber wir wissen, dass wir den Kreislauf nicht alleine schließen können. Deshalb freuen wir uns sehr, gemeinsam mit Branchenführern ein praktisches Geschäftsmodell zu entwickeln und in der Praxis zu testen, das hoffentlich dazu beitragen kann, alle Arten von Polyesterabfällen unendlich recycelbar zu machen.“

Downcycling sowie Deponierung und Verbrennung vermeiden

PET ist ein Kunststoff, der häufig für Hohlkörperverpackungen für Lebensmittel, Getränke, Körper- oder Haushaltspflege verwendet wird. Das Material ist leicht, strapazierfähig und vielseitig einsetzbar und gehört zu den am häufigsten gesammelten und recycelten Arten von Kunststoff.[1] Von den weltweit gesammelten PET-Kunststoffflaschen werden mehr als 75 Prozent recycelt, aber nur 12 Prozent des Sammelgutes finden den Weg zurück in neue Flaschen. [2] Der Rest wird aktuell für Anwendungen abseits des Flaschenkreislaufs "downcycled"[3], die häufig nach der Verwendung aufgrund fehlender Abfallsammelsysteme auf Deponien oder in Verbrennungsanlagen entsorgt werden.

Die Mitglieder des Konsortiums glauben, dass sie durch die Bündelung ihrer Kräfte die Kommerzialisierung von Technologie, Infrastruktur und Nachfrage beschleunigen können. Dies ist für die Verarbeitung von Milliarden von opaken und schwer recycelbaren PET-Kunststoffflaschen und Tiefziehschalen, die derzeit entsorgt werden oder mit konventionellen Recyclingverfahren schwer zu recyceln sind, erforderlich.[4]

PET ist ein Kunststoff, der häufig für Hohlkörperverpackungen für Lebensmittel und Getränke sowie für Körperpflege- und Haushaltsflaschen verwendet wird. Es erfüllt eine wichtige Funktion, allerdings besteht die Notwendigkeit einer erhöhten Zirkularität.

Über BP Petrochemicals

Mit seinem Petrochemiegeschäft produziert und vermarktet BP Produkte, die mit branchenführender, proprietärer Technologie hergestellt und dann von anderen zur Herstellung wichtiger Konsumgüter wie Lebensmittelverpackungen, Textilien und Baumaterialien verwendet werden.

BP hat die verbesserte Recyclingtechnologie BP Infinia entwickelt. Mit dieser können derzeit nicht recycelbarer Kunststoffabfälle aus Polyethylenterephthalat (PET) vor der Deponierung oder Verbrennung bewahrt und stattdessen wieder in neue Rohstoffe in Originalqualität verarbeitet werden. Im Oktober 2019 kündigte BP Petrochemicals Pläne für den Bau einer 25 Millionen Dollar teuren Pilotanlage in den USA an, um die Technologie auf einer kontinuierlichen Basis zu testen, bevor sie der vollumfänglichen Kommerzialisierung zugeführt wird.

Anmerkungen

[1] Quelle: Ellen MacArthur Foundation: The New Plastics Economy, Napcor.
[2]Nach Daten von Wood MacKenzie Chemicals. Die PET-Sammelraten basieren allein auf dem Flaschenverbrauch; von den 27 Millionen Tonnen PET, die für Lebensmittel- und Getränkeverpackungen produziert werden, werden 23 Millionen Tonnen als Flaschen und 4 Millionen Tonnen als Thermoform-Produkte, wie z.B. Lebensmitteltassen, verbraucht. Im Jahr 2019 werden schätzungsweise rund 13 Millionen Tonnen Flaschen weltweit gesammelt und zu 10 Millionen Tonnen Recyclingmaterial umgewandelt. Davon werden 1,6 Millionen Tonnen für Flaschen verwendet.
[3] Wertstoffkreislauf von gebrauchten PET-Flaschen zu neuen PET-Flaschen.
[4] Die Berechnung von BP basiert darauf, dass die Produktion recycelter PTA aus verschiedenen Anlagen in der Größenordnung entsprechend einer typischen originären PTA-Anlage von rund 1 Million Tonnen viele Millionen Tonnen an Rohstoffen aus opaken und schwer recycelbaren PET-Verpackungen erfordert. Basierend auf dem Durchschnittsgewicht spezifischer für diese Technologie geeigneter Verpackungstypen (von 10 bis 30 Gramm) würden sich diese Rohstoffe auf Milliarden von Verpackungsartikeln summieren.

Pressekontakt

ALPLA

Alexandra Dittrich

Senior PR & Corporate Communications Expert

alexandra.dittrich@alpla.com

+43 5574 602 1083

Pzwei

Werner F. Sommer

werner.sommer@pzwei.at

+43 699 1025 4817