Golborne, 7. Oktober 2019

Großbritannien ist Vorreiter bei HDPE-Recycling

Jede HDPE-Milch- oder -Saftflasche, die in einem Werk von ALPLA in Großbritannien hergestellt wird, besteht zu mindestens 30 Prozent aus rHDPE. Eine großartige Errungenschaft, die mithilfe starker Partner, zukunftsorientierter Kunden und klarer vom Management gesetzter Ziele erreicht wurde.

Haben Sie schon mal versucht, in Großbritannien Milch in einem Verbundkarton zu kaufen? Oder in einer Verpackung, die nicht aus HDPE besteht? Das kann sich als schwierig erweisen, da 90 Prozent der Milch in Großbritannien in HDPE-Flaschen verkauft wird – das entspricht einem jährlichen Marktvolumen von 2,3 Milliarden Flaschen. Was macht man mit so vielen gleichartigen Flaschen? Man recycelt sie natürlich!

Recycling von HDPE – (un)möglich?

Heutzutage ist das Recycling von PET in Europa und vielen anderen Regionen weit verbreitet. Bei HDPE ist das etwas anders: Die chemische Zusammensetzung des Kunststoffs wird auf den jeweiligen Inhalt der Flasche abgestimmt – Verpackungen für aggressive Reinigungsmittel benötigen mehr Zusatzstoffe als Milchflaschen, die im besten Fall ganz ohne Modifizierungen auskommen.

In den meisten Ländern geht das Recycling von HDPE zwangsläufig mit einem Qualitätsverlust und der Vermischung von lebensmitteltauglichem und nichtlebensmitteltauglichen HDPE einher – daher kann das Rezyclat nicht für Anwendungen genutzt werden, die eine hohe Qualität erfordern oder gewisse Lebensmittelstandards einhalten sollen. Nicht so in Großbritannien. Obwohl das Land den gleichen Schwierigkeiten wie andere Länder bei der Entwicklung eines effizienten, endkundenfreundlichen Recyclingzyklus gegenüber steht, ist das Recycling von Milchflaschen eine immer weiter wachsende Erfolgsgeschichte.

Bereits 2008 beschloss die britische Regierung, einen geschlossenen Recyclingkreislauf für Milchflaschen aus lebensmitteltauglichem HDPE anzustreben. In den meisten Gegenden werden die Milchflaschen einfach mit anderen Haushaltsabfällen entsorgt und anschließend nach Form und Größe sortiert. Dank diesem sortenreinen Recycling von Milchflaschen hat das britische rHDPE eine exzellente Qualität und wird daher allen Anforderungen für die Verwendung im Lebensmittelbereich gerecht.

Heute liegt die Recyclingrate von HDPE-Milchflaschen in Großbritannien zwischen 15 und 40 Prozent, mit einem Output von ca. 26.000 Tonnen recyceltem lebensmitteltauglichen Polymer, das wieder zu Milchflaschen verarbeitet wird. Es gibt verschiedene Initiativen und Investitionen für die weitere Erhöhung der Recyclingrate und des Outputs.

Die nachhaltigste Milchverpackung

Dieser etablierte Kreislaufstrom von lebensmitteltauglichem HDPE-Material, der in Großbritannien gut angenommen wird, bot ALPLA eine einmalige Möglichkeit: nach einem Jahrzehnt voller Bemühungen, Verpackungen aus recyceltem Material zu entwickeln und etablieren, konnte nun eine Mindestquote für den Anteil von Rezclat in einem bestimmten Produkttyp eingeführt werden.

Malcom Finch, Regional Business Manager & Company Director von ALPLA UK, betont: „Mit einem Minimum von 30 Prozent rHDPE in unseren Milch- und Saftflaschen sind wir definitiv Spitzenreiter – nicht nur unter den Verpackungsherstellern in Großbritannien, sondern auch im globalen Netzwerk von ALPLA. Mein Team und ich haben hart dafür gearbeitet und sind nun natürlich sehr stolz.“ Dank kontinuierlicher Investitionen in das Recycling von lebensmitteltauglichem rHDPE stehen die Chancen gut, dass der Mindestanteil von recyceltem Material in Flaschen von ALPLA in naher Zukunft noch weiter erhöht werden kann. 

Aber es gibt noch mehr über die Errungenschaften von ALPLA auf dem britischen HDPE-Flaschen-Markt zu berichten. Schon auf die Tatsache, dass diese Flaschen zu mindestens 30 Prozent und bis zu 40 Prozent aus rHDPE bestehen, kann man stolz sein. Viele von ihnen werden intern, direkt in der Fabrik des Kunden, hergestellt. Dies senkt die Umweltauswirkungen erheblich –Sekundärverpackungen, Transport und damit auch CO2-Emissionen werden vermieden.

HDPE bietet noch einen weiteren großen Vorteil: Bei den meisten Anwendungen kann die Flasche aus natürlichem HDPE hergestellt werden. Dies bedeutet: keine Zusatzstoffe, keine Farbstoffe, keine Beeinträchtigung der Recyclingfähigkeit. Wenn die Wahl des Abfüllers dann noch auf eine der leichtesten Flaschen von ALPLA fällt – wie auf die EcoBottle mit Griff, die in der 1-Liter-Größe nur 21,5 Gramm und in der 2,275-Liter-Größe 33 Gramm wiegt – kann kein anderer Verpackungsproduzent mit ALPLA mithalten.

Fakten über ALPLA UK

  • Anzahl MitarbeiterInnen: 667
  • Basisstandorte: 2
  • Inhouse-Betriebe: 5

Wir liefern innovative Verpackungslösungen für die Marktführer der britischen Milch- und Saftindustrie.

Autorenprofil

ROBERT ELLIS, HEAD OF UK SALES

Robert ist bereits seit 20 Jahren Teil des UK-Vertriebsteams bei ALPLA und ist vor drei Jahren zum Leiter des Vertriebs in Großbritannien aufgestiegen. Er ist am Standort in Golborne angestellt. Zusammen mit seinem vierköpfigen Team kümmert er sich um die Vertriebsaktivitäten von ALPLA in allen Marktbereichen Großbritanniens. Dies beinhaltet die enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden, um nachhaltige Verpackungslösungen zu entwickeln und den Anteil von recycelten Materialien zu erhöhen.

Gefallen Ihnen unsere Texte? Vielleicht sogar so gut, dass Sie sie in Ihren Medien auch verwenden wollen? Dann kontaktieren Sie uns bitte vorher!

press@alpla.com